Gewerbe- und Industriebauten

 

Solothurn, Neubau Logistkhalle Borer Chemie AG

Projektierung - Bauleitung - Abrechnung

Der Neubau der Logistikhalle ist die erste Etappe in der Umsetzung der Erweiterungsstrategie der Borer Chemie AG in Zuchwil. Zentrales Thema innerhalb der Projektierungsarbeit war die Umsetzung der hohen Sicherheitsanforderungen, die seitens der Behörden auferlegt wurden. Da das gesamte Erdgeschoss nur aus einem Brandabschnitt besteht, mussten diverse Sicherheitseinrichtungen erschaffen werden. Etwa die Hälfte der 1600 m2 Hallenfläche wurde als Explosionsschutzzone ausgebildet. Der gesamte Lagerbereich ist mit einer Brandmeldeanlage und die gesamte Logistikhalle mit einer Sprinkleranlage ausgestattet, welche auch in die Lagerregale eingebaut wurde. Im Ex-Schutzbereich wurde zusätzlich eine Gasdetektionsanlage installiert. Das Untergeschoss welches als offene Einstellhalle ausgebildet wurde, dient gleichzeitig als Löschwasserauffangwanne bei einem Havariefall.

Die Fassadengestaltung sollte einfach, aber klar sein. Der Entscheid fiel auf eine hinterlüftete Fassadenkonstruktion mit einem Sinusblech als sichtbare Fläche. Da in einem weiteren Schritt das repräsentative Produktionsgebäude angebaut werden sollte, wurde bei der Fassadengestaltung und Materialwahl der Logistikhalle Wert auf Einfachheit und Klarheit gelegt. Dieser Gebäudeteil sollte sich später gegenüber dem Produktionsneubau unterordnen. 

 

Brugg Kabel AG, Neubauten (Flex)

Projektierung - Bauleitung - Abrechnung

Als Folge der Planung VISIONMITTE im Grenzbereich der Gemeinden Brugg und Windisch haben die Brugg Kabel AG ihre Bauten zur zukünftigen FHNW hin neu geordnet. Die alten Fabrikhallen mussten einer hochmodernen Industriehalle, einem Schul- und Verwaltungsbau (Flex) und einem Bürobau (B12) weichen. mgp unterstütze beim Entwurf der Tragkonstruktionen aus Stahlbeton und der Dachkonstruktion aus Stahl und arbeitete an den Fassadenkonstruktionen mit. 

mgp leitete ausserdem den Bau der Nekem 2, einer Isolationsanlage für Hochspannungskabel, welche die Kabel auf Kunststoffbasis isoliert. Dieser Fabrikationsprozess erforderte einen Baukörper von über 30 Meter Höhe. Aufgrund der vorhandenen örtlichen Verhältnisse musste der Baukörper über den bestehenden Fabrikhallen erstellt werden. Ueber vier Stützen wurde die Konstruktion auf dem Hallenniveau fundiert. Der Baukörper ist auf zwei Seiten auskragend. Der Bau wurde als Stahlbau mit Metallfassaden analog dem angrenzenden Bau Nekem 1 ausgeführt. Die Zwischendecken mit hohen Nutzlasten wurden in Stahl-Beton Verbundbauweise erstellt.

 

Muri, Geflügelstall Hasli

Projektierung - Bauleitung - Abrechnung

Für die Errichtung des Geflügelstalls in Hasli wurden Stahlbeton-Konstruktionen geplant und umgesetzt.